Kunsstil Biografie Bild-Funktionen Neuere Arbeiten monochrome Kunst farbige Umsetzung Mikrowelten Skizzenbuch 2008 Zeichnungen Ältere Werke Kontakt

Neuere Arbeiten bis August 2012:

+++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++


+++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++

"Wir wundern uns über die Zukunft!"

Die Welt, in der wir auf Grundlage unseres Wissens handeln, wird unsere Erwartungen durchkreuzen, da unser Nichtwissen sich in der Welt offenbart.


Zur Tat: Kunst zu machen könnte für mich eine Gnade sein, jedoch nicht im Sinne eines Geschenks, sondern als Selbstverständlichkeit im Sinne einer ursprünglichen Absicht. Auf jeden Fall ist es mir eine Ehre. Darum erkläre ich mich zum ersten ehrenamtlichen Künstler von Wilmersdorf.


Kunst könnte mir als Verdienst angerechnet werden, braucht es aber nicht. So lapidar stellt sich ein sozialer Akt dar.


Beispiele für die figurative Kunst von Hans Ringleb

Lapidarer Satz:

Ich will noch immer und ich weiss nicht was.


Noch ein lapidarer Satz:
Wir sitzen auf den Stühlen der Unvermeidlichkeit und üben uns im Blick auf zukünftige Momente des Glücks und der Selbstgewissheit.


Ohne zu schaudern frißt die Maus Speck.



+++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++

Olfaktorisches Gemetzel zum Zeitvertreib:

Wir schliefen ziellos in den Gärten der Unvernunft. Ein einziger Tag reichte uns für ein Bedauern, dann zeigte der Reisebegleiter uns die Aufständischen: Reihen von Überzeugungsspringern lagen auf regennassen Dächern und besprachen ihre Not.
Ich selbst dachte an die Ruhe vergangener Tage in Wien. Meine Lust durchbohrte damals jeden Widerstand. Das Lächeln im Gesicht der Engel gab genug Kraft um Bedauern auszuschließen.


Die Größe der Zeit und das Leben in Ungewißheit erweiterte den Raum ins Ungegenständliche. Mit bloßer Hand konnten wir die Ewigkeit fühlen. Doch eines Tages sahen wir uns einer Vergangenheit gegenüber, die Schuld hervorrufen wollte, um den Gleichklang der Gefühle durch Regeln zu ersetzen. Das war der Tag der Wut und des Kampfes und des Abschieds aus einer Welt der Zuversicht.

+++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++





"... meine sehr verehrten damen und herren,
wie sie alle wissen ,  befinden wir uns am rande eines überaus undursichtigen gebildes , das wir welt nennen .erste gespräche am rande dieses phänomens haben uns in der erwartung bestärkt , dass wir durch einen gesteigerten gesprächsaufwand uns für eine gemeinsame vorstellung von diesem gegenüber stark machen sollten. wie sich leider herausgestellt hat , sind in der letzten zeit auch in kleineren gruppen gespräche zustandegekommen ,die zwar das gleiche phänomen zum gegenstand hatten ,doch zu sehr unterschiedlichen ergebnissen gekommen sind . ..."


Hans Ringleb
zeitgenössisches Gemälde - Mikrowelt von Hans Ringleb / Max Load

+++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++ Zeitgenössische Kunst - Contemporary Art +++

zeitgenössische Kunst Surrealismus contemporary art

Surrealismus & Informel -
Hans Ringleb alias Max Load über seine Kunst:

"...doch ein gewisses Meer habe ich mir selbst geschaffen. Meine Bilder entstehen aus Wellen und Rhythmen, aus Kräuselungen und Strudeln, die ich Woge für Woge über die Bildfläche lege, ohne zu wissen, was darunter verborgen ist. Tagelang kann ich über diese Oberfläche streichen - immer in der Hoffnung, dass etwas auftaucht aus dieser Bewegung, etwas, das ich ergreifen und festhalten kann. Und manchmal lagert sich etwas ab, bleibt am Rande liegen, während ich versuche, meinen Ozean weiter in Bewegung zu halten. Manches wird dann wieder fortgerissen und verschwindet, manches bleibt wie eine schwere Last, um welche die Malerei weitere Möglichkeiten erzeugt und wieder mit sich reißt. Und dann versuche ich es zurückzudrängen, das Meer, um schließlich ein Bild trocken zu legen..."